3.08 Wörth am Main – Naturpark Bergstraße-Odenwald – Bayern – Kreis Miltenberg
Pfarrkirche St. Nikolaus Ehemalige Wolfgangskirche Schifffahrt- und Schiffsbau-Museum Obernburg Amorbach Erbach Deutschland Schiffsbau Museum Bamberg Randersacker Würzburg Marktheidenfeld Wertheim Niedernberg Faulbach Freudenberg Bürgstadt Klingenberg Kleinwallstadt Aschaffenburg Frankfurt Odenwald Spessart Stadtrundgang Odenwaldlimes Weinbergen Mainufer Wandern

Stadt und Geschichte Wörth

Mainschifffahrt-Angebote auf dem Mittelmain
zwischen Obernau, Klingenberg, Miltenberg, Bürgstadt, Freudenberg, Wertheim, Homburg, Lohr und Langenprozelten

s638mhen Mainschifffahrt Schiff mieten auf dem Mittelmain bei Miltenberg
Main Mittelmain Miltenberg Mainschifffahrt Mainviereck Obernau Klingenberg Niedernberg Schiffsanleger Kleinwallstadt Obernburg Erlenbach Wörth Trennfurt Großheubach Kleinheubach Bürgstadt Freudenberg Wertheim Stadtprozelten Mondfeld Faulbach Kreuzwertheim

  • Fahrgebiet im Mainviereck auf dem Mittelmain:
  • Mainabwärts im Bereich Miltenberg - Klingenberg - Obernau
  • Mainaufwärts im Bereich Miltenberg - Bürgstadt - Freudenberg - Wertheim

s638mhen Fahrplan Linienfahrten und Rundfahrten im Mainviereck auf dem Mittelmain

s973psfr Mainschifffahrt Schiff mieten in verschiedenen Fahrtgebieten auf dem Main

  • Terminabhängige Mainschifffahrten auf verschiedenen Mainabschnitten:
  • Untermain zwischen Mainz, Rüsselsheim, Frankfurt, Offenbach, Hanau, Seligenstadt und Aschaffenburg
  • Mittelmain zwischen Miltenberg, Bürgstadt, Freudenberg, Wertheim, Marktheidenfeld und Lohr.

Die Stadt Wörth liegt am linken Ufer des Mains. Der Fluss trennt hier zwei Mittelgebirge: an seiner linken Seite breitet sich der Odenwald aus, an seiner rechten der Spessart. Die wechselvolle Geschichte Wörths lässt sich nicht nur theoretisch rekonstruieren, man kann vielmehr die einzelnen Phasen der wichtigsten Epochen bei einem gemütlichen Stadtrundgang anhand von Zeugnissen besichtigen. Die ältesten Spuren menschlichen Lebens im Wörther Stadtgebiet stammen möglicherweise aus einer jungsteinzeitlichen Siedlung der Bandkeramiker auf dem "Schneesberg" (ca. 3000 bis 2000 v. Chr.). Die Menschen dieser Epoche betrieben schon eine einfache Land- und Viehwirtschaft. Römische Soldaten haben wohl in der Zeit Kaiser Domitians (81 bis 96 n. Chr.) ein einfaches Holz-Erde Kastell und einige Jahrzehnte später ein massives Steinkastell am Odenwaldlimes errichtet. Zum Lager gehörten ein Bad, eine zivile Ansiedlung und ein Friedhof. In fränkischer Zeit seit dem 6. Jahrhundert war Wörth ein Zentrum königlicher Herrschaft und mit der Martinskapelle im heutigen Friedhof Ausgangspunkt christlicher Missionierung für das Odenwald-Hinterland. 

Die erste urkundliche Erwähnung von Werde (Wörth) stammt aus dem Jahre 1291 und bestätigt der Siedlung das Stadtrecht. Der Name deutet schon auf die Lage am Fluss hin. "Werde" bedeutet soviel wie "Insel, Ufer". Der Marktort stand unter der Landesherrschaft des Erzbischofs von Mainz. Wörth entwickelte sich zu einem regional bedeutenden Zwischenhandelsplatz, der vor allem den Holzumschlag begünstigte. Viele Schiffer waren zusätzlich Holzhändler. Auch für den Holzschiffbau war eine günstige Ausgangssituation geschaffen, denn Baumaterial und Handel lagen vor Ort. Aus diesen Zeiten ging auch die mittelalterliche Stadtbefestigung hervor, die noch zu einem großen Teil vorhanden ist (Stadtmauer, Tannenturm, Oberes Tor). Das ehemalige Rathaus, nun Bürgerhaus, wurde im Jahr 1600 errichtet und befindet sich im Herzen der Altstadt. Seit 1652 ist der Schiffsbau, teilweise auf drei Werften, nachgewiesen. Gebaut wurden hölzerne Mainschiffe, Schelche und kleinere Nachen. Die Stadt steht zu ihrer Tradition und hat deshalb in der ehemaligen Wolfgangskirche in der Altstadt ein Schifffahrts- und Schiffsbaumuseum eingerichtet. 

Die bedeutendste politische Veränderung für Wörth war der Übergang an Bayern im Jahre 1816. Die Bevölkerung stieg im 19. Jahrhundert stark an und die Altstadt platzte aus allen Nähten. So entschlossen sich die Bewohner, eine Neustadt zu gründen. Nach 1883 legten sie in einer Baulücke zwischen Altstadt und Bahnhof "Neu-Wörth" an. Der dritte und jüngste Stadtteil ist die so genannte „Siedlung“, die jenseits der Bahnlinie ausgebaut wurde. An ihrem Rande bezeugt der aus dem Jahre 1754 erhaltene Galgen die ehemalige eigene Gerichtsbarkeit Wörths.

Wörth liegt im bayerischen Teil des Naturparks Bergstraße- Odenwald. Beeindruckend ist die Kulturlandschaft mit steilen Weinbergen am gegenüberliegenden Mainufer, vielen Biotopen, Wiesen Sandbuchten und Inseln am Main, aufgelassenen Buntsandsteinbrüchen Streuobstbeständen und bewaldeten Höhenlagen, die man auf gut ausgebauten Wegen erwandern kann. Der Wörther Stadtwald besitzt ein beschildertes Wanderwegenetz von über 50 km. Herrliche Mischwaldbestände, Naturdenkmäler und ungewöhnlich viele Arten von Vögeln und Insekten machen den Aufenthalt zum Erlebnis. Neben Wandern bietet sich sportlich Ambitionierten mit Hallenbad, Tennis- und Badmintonhalle, Angel- und Wassersportanlagen und vielen anderen Freizeiteinrichtungen ein weites Feld an Betätigungsmöglichkeiten. Kultur wird von den örtlichen Vereinen, aber auch von auswärtigen Künstlern in breiter Vielfalt angeboten.

Sehenswertes

Pfarrkirche St. Nikolaus

Die neue katholische Pfarrkirche St. Nikolaus im Stadtteil Neu-Wörth ist eine basilikale Anlage in rheinisch-romantischen Formen. Sie wurde 1897 nach Plänen von Joseph Schmitz erbaut. Die Innenausstattung ist überwiegend zeitgenössisch. Aber auch ältere, wertvolle Kunstschätze sind zu bewundern. Im Querschiff befindet sich ein spätgotischer Flügelaltar aus der Zeit um 1470. Er stammt wahrscheinlich vom Mittelrhein. Das figurenreiche Mittelbild stellt die Kreuzigungsszene dar. Auf den Innenseiten sind Szenen der Kreuzlegende zu sehen. Darunter erkennt man die Stifter, Reinhard III. von Hanau-Münzenberg und seine Gattin. Am Chorbogen befindet sich eine geschnitzte Kreuzigungsgruppe. An der Nordseite ist an der Außenwand eine überlebensgroße Ölberggruppe aus Sandstein angebracht.

Ehemalige Wolfgangskirche/Schifffahrt- und Schiffsbau-Museum

Die barocke St. Wolfgangskirche entstand zwischen 1729 und 1748 in der Altstadt von Wörth. Sie hatte zwei Vorgängerbauten aus dem späten Mittelalter und der frühen Neuzeit, deren Turm in den Neubau integriert wurde. Mit dem Bau der größeren Pfarrkirche St. Nikolaus verlor die Wolfgangskirche ihre Funktion als Stadtkirche und wurde 1903 von der Diözese Würzburg profaniert. Die Stadt benutzte das ehemalige Gotteshaus daraufhin zunächst als Lagerraum, Ersatzturnhalle und Abstellplatz. Der Umbau zum Museum rettete den Bau schließlich vor dem Verfall. 

Das Museum will die Schifffahrt und den Schiffsbau am Main in den wesentlichen Entwicklungslinien aufzeigen. Dazu werden an Beispielen der Stadt Wörth die technischen Veränderungsprozesse in den Bereichen der traditionellen Schifffahrt, der großen Umwälzungen im 19. Jahrhundert und der modernen Entwicklung sichtbar gemacht. Die Ausstellung erstreckt sich über drei Ebenen. Sie umfasst diverse Schiffsmodelle, Schiffsteile und Zubehör, Werkzeuge, Geräte und schriftliche Quellen sowie Patente, Dienstbücher, Atteste, Schiffsbaupläne usw. Vor dem Museum liegt der Dieselmotorschlepper "Pax", der den Besuchern zugänglich gemacht werden soll.

Die Ausstellung im Erdgeschoss umfasst die Themenbereiche Schiffsbau, der Main als Schifffahrtsstraße, politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Die Ausstellung auf der ersten Empore befasst sich mit der Entwicklung und den Bereichen der Schifffahrt, der Dampfschifffahrt, der Schleppschifffahrt, der Motorschifffahrt und der Wörther Fähre. Die Ausstellung auf der zweiten Empore widmet sich dem Schifferleben.

Main - Weißer Main, Roter Main bis zur Mündung in den Rhein

1 Bamberg – Randersacker

2 Würzburg – Marktheidenfeld

3 Wertheim – Niedernberg

4 Aschaffenburg – Frankfurt

Main-Schiff mieten Landkarten Main

Mainschiffe Linienfahrten Rundfahrten Charterfahrten

Schifftouristik auf dem Main

 

www.personenschiff.de

© 1999-2016 www.maintouren.de | E-Mail | Impressum Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten.
Stand: Friday, 08. April 2016
URL dieser Seite: http://maintouren.de/3-wertheim-niedernberg/3-08-woerth/index.html